Wer Schnupfen hat, muss eine Woche damit leben. Eine wirkungsvolle Therapie gibt es nicht. Hausmittel lindern die Symptome ohne Nebenwirkung.

Medikamente gegen den Schnupfen gibt es viele. Ob sie auch wirken, ist eine andere Frage. Deshalb verlassen sich viele Verkühlte lieber auf bewährte Hausmittel, als Medikamente zu nehmen. Ein kleiner Überblick über Tipps und Tricks, die wohl schon unsere Großmütter kannten:

Viel trinken

Wer unter Schnupfen leidet, sollte darauf achten, besonders viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. So bleibt der Körper gut hydriert, der Schleim verflüssigt sich, das Atmen fällt leichter. Besonders Wasser und ungesüßter Tee eignen sich als Getränke, wenn man erkältet ist. Kinder sollen nur kleine Mengen Kräutertee trinken.

Hühnersuppe

Die Hühnersuppe ist bei Schnupfen und Erkältung ein bewährtes Hausmittel. Auch wenn in Studien die Ursache nicht gefunden werden kann: Hühnersuppe hilft bei Erkältung. Sie enthält viel Flüssigkeit und Nährstoffe und schmeckt, auch wenn der Appetit gerade nicht so groß ist.

Knoblauch

Knoblauch steht im Ruf, bei Schnupfen und Erkältung zu helfen. Eine ursächliche Wirkung gegen Viren kann zwar in Studien nicht nachgewiesen werden, trotzdem tut der Knoblauch gut. Die darin enthaltenen ätherischen Öle sind angenehm und können helfen, eine bakterielle Infektion zu verhindern.

Ingwer

Ingweraufgüsse mit heißem Wasser sind ein altes fernöstliches Heilmittel. Dünn geschnittene Scheiben der Ingwerwurzel mit heißem Wasser oder Tee aufgegossen tun bei Schnupfen gut.

Inhalieren

Durch das viele Schnäuzen trocknen die Nasenschleimhäute aus. Mit Wasserdampf zu inhalieren befeuchtet die Atemwege, und Sie bekommen wieder besser Luft. Das Wasser soll keinesfalls kochen. 60–80 °C sind ein guter Temperaturbereich. Wenn Sie möchten, können Sie ätherische Öle von guter Qualität zusetzen. Besonders Extrakte von Zitrusfrüchten sind beliebt.

Menthol

Menthol ist der Inhaltsstoff der Pfefferminze, der eine kühlende Wirkung hat. Pfefferminztee kann helfen, die Atemwege wieder zu befreien. Auch zum Inhalieren ist er geeignet. Statt Kräutertee aufzukochen, können Sie auch auf Menthol-Kristalle zurückgreifen. Das wirkt abschwellend auf die Schleimhäute ohne den Gewöhnungseffekt, den Nasensprays haben, die abschwellende Wirkstoffe enthalten.

Quellen:

  • Allan MG et al., Prevention and treatment of the common cold: making sense of the evidence. CMAJ 2014 Feb 18; 186(3):190–199
  • Raal A et al., Complementary Treatment of the Common Cold and Flu with Medicinal Plants – Results from Two Samples of Pharmacy Customers in Estonia. PLoS One. 2013; 8(3):e58642
  • Lissiman E et al., Garlic for the common cold. Cochrane Database Syst Rev 2014 Nov 11; (11):CD006206